Am vergangenen Freitag fand unsere Generalversammlung statt. Nicht wie gewohnt im November, sondern ab 2019 wird diese immer am 2ten Freitag im Januar stattfinden. Dies wurde u.a. wegen dem Geschäftsjahr + Eintragung zum e.V. im Juli 2018 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung entschieden.

 

Bein traditionellen Schafkopfrennen der Feuerwehr Göggelsbuch nahmen 60 Kartler teil.

Vorstand Johann Schüssel freute sich riesig über die Teilnahme von 15 Partien und wusste nicht ob es schon jemals mehr waren.

Den ersten Platz belegte August Gerner mit 260 Punkte für 100€ , zweiter wurde Heinz Rödig mit 70 €. Beide aus Mörsdorf. Über 40€ freute sich Josef Blank aus Möning für den dritten Platz.

Den Trostpreis, ein Presssack gespendet vom Gasthaus Endres bekam Werner Brandl.

 

 

Die Aktion der Johanniter Unfallhilfe fand 2014 erstmals in Allersberg statt. Helmut Rickert aus Göggelsbuch, Vorsitzender des dortigen Soldaten-, Krieger- und Kameradschaftsvereins, hatte sie seinerzeit initiiert, weil er seit Jahren mit seinem Truck als Fahrer unterwegs ist und dabei die Idee hatte, dass da doch auch in der eigenen Wohngemeinde etwas gehen könnte. Seine Mitstreiter und er wollen auch heuer wieder Hilfe leisten in Südosteuropa. Am 2. Weihnachtsfeiertag machen sich rund 40 Trucker auf den Weg in die Balkanstaaten. Dafür wird der Weihnachtstruck von Helmut Rickert beim Allersberger Weihnachtsmarkt, also am 9. und 10. Dezember, wieder in der Gilardistraße zwischen der Eisdiele und dem Gilardi-Anwesen stehen. Rickert hat die Hoffnung, dass viele Besucher des Weihnachtsmarktes mit einem Hilfspäckchen oder einer Geldspende bei ihm vorbeikommen.

Um es den Spendern etwas zu erleichtern, stellt der SKK Göggelsbuch und die Feuerwehr Göggelsbuch für die Hilfspakete Kartons zur Verfügung, die auf die Packliste genau abgestimmt sind. Die Kartons wurden im Vorfeld im Dorf verteilt oder konnten bei Bedarf abgeholt werden. Am 04. und 06. Dezember wurden sie dann im Feuerwehrhaus gesammet.

 

 

Die erweiterten Vorstandschaten der Feuerwehr Allersberg und Göggelsbuch trafen sich im Göggelsbucher Feuerwehrhaus. Grund für die Zusmmenkunft war die Patenschaft für das Feuerwehrfest 2019.

Bereits bei der 100-Jahr-Feier im Jahr 1985 und bei der 125-Jahr-Feier im Jahr 2008 fungierten die Allersberger als Paten und auch diesmal kamen sie der Bitte gerne nach.

In Versform hießen die Göggelsbucher die Allersberger Feuerwehrkameraden zunächst herzlich willkommen, um dann in gereimten Worten ihr Anliegen vorzubringen. "Der Grund, dass wir mit euch beisammen sind, ist unser Bitt: Nehmt uns an als Patenkind", hieß es unter anderem in dem launigen Bittvortrag. Und: "Weil ihr zu unseren besten Freunden zählt, haben wir euch als Paten wieder auserwählt".

Worauf die Antwort der Paten aus Allersberg lautete: "Wir werden euch im Stich nicht lassen, wir werden sicher auch zusammenpassen. Der alte Brauch aber sei ungebrochen: Zum Patenbitten wird herangekrochen." Diesem alten Brauch kamen die Göggelsbucher auf Holzscheiten kniend gerne nach, und so nahmen die Allersberger schließlich das Amt wieder an.

 

Unter Kälte und Nieselregen litt das Bürgerfest, das heuer zum 22. Mal in Allersberg gefeiert wurde.

Nahezu leer waren die auf dem Marktplatz aufgestellten Bänke und Stände beim geplanten Start des Festes um 15 Uhr, sodass sich der Beginn verzögerte. Als der Nieselregen aufhörte und die Bänke getrocknet waren, strömten die Besucher aus allen Richtungen, der große Biergarten füllte sich. Etwas anders als gewohnt verlief witterungsbedingt der Start des Bürgerfestes.

Aber das hat uns nicht abgehalten und wir haben das Beste daraus gemacht und unsere Farben in Allersberg hochgehalten. Am Ende der Veranstaltung haben sich dann aber immer mehr Besucher rund um unser Zelt eingefunden, wodurch es dann letztlich doch ein gelungener Abend war.